Zurück zur Übersicht aller Artikel
Trianel persönlich: Kaspar Ahnesorg
Trianel persönlich , Fachwissen 01.06.2018

Trianel persönlich: Kaspar Ahnesorg

Welche Gesichter stecken eigentlich hinter den Dienstleistungen von Trianel? In unseren Newslettern stellen wir Ihnen unsere Mitarbeiter vor, die uns in einem Interview Rede und Antwort stehen. Heute lernen Sie unseren Trainer Kaspar Ahnesorg kennen, der in der Trianel Akademie im Bereich agile Arbeitsmethoden tätig ist.

Welche Aufgaben verbergen sich hinter deiner Titelbezeichnung bei Trianel?

Schwerpunkt meiner Tätigkeit ist das Weiterbilden von Stadtwerke-Mitarbeitern. Das bedeutet, dass ich zusammen mit dem Stadtwerk erarbeite, wie agile Arbeitsmethoden sinnvoll im Unternehmen eingesetzt werden können. Ziel ist es, kundenzentriertes Denken und Handeln zu fördern. Mein Fokus liegt dabei auf der Methode Design Thinking. Daneben unterstütze ich intern auch Trianel mit agilen Ansätzen in Projekten anderer Fachabteilungen. 

Was hast du vor deiner Zeit bei Trianel gemacht?

Das Thema Training zieht sich als roter Faden durch meine Karriere. So habe ich zunächst als interner Trainer für Lean Management mit Fokus auf Logistik bei Hornbach gearbeitet, danach als Innovationsmanager im Bereich Marktlogistik. Darauf folgte eine „Design Thinking“-Ausbildung an der HPI School of Design Thinking. Freiberuflich habe ich dann als Design Thinking Coach für Unternehmen gearbeitet – branchenübergreifend.

Wie sieht dein typischer Arbeitstag aus?

Einen typischen Arbeitstag gibt es bei mir nicht. In meiner Rolle als Trainer bin ich parallel in vielen unterschiedlichen Projekten involviert. So sieht jeder Tag anders aus. Die einzige Konstante ist mein Vorgehen in vier Schritten: Vorbereiten, Durchführen, Reflektieren und Verbessern.

Was macht die Arbeit in der Energiewirtschaft für dich besonders?

Die ganze Welt wird digitaler, schnelllebiger und komplexer – das bekommen alle Branchen zu spüren, auch die Energiewirtschaft. Wer erfolgreich sein und bleiben möchte, muss die Bedürfnisse seiner Kunden kennen und Lösungen für deren Probleme anbieten. Ganz besonders gilt das für Stadtwerke. Und um diese Bedürfnisse und Probleme kennenzulernen, ist Design Thinking das ideale Instrument.

Was war dein bisher schönstes Erlebnis im Kundenkontakt?

Wenn ich merke, dass Teilnehmer in meinen Workshops inspiriert werden und voller Tatendrang überlegen, wie sie das Gelernte in ihren Arbeitsalltag integrieren können. Das sind für mich die schönsten Momente – der Funke ist übergesprungen.

Highlight bei Trianel?

Seit meinem ersten Arbeitstag im Team der Trianel Akademie habe ich mich gefühlt wie in einer Familie. Jeder von uns bringt unterschiedliche Fähigkeiten mit, aber wir können immer aufeinander zählen. Das begeistert mich übrigens bei allen Kollegen bei Trianel: Unterschiedliche fachliche Expertisen gepaart mit der Einstellung, dass man gemeinsam immer mehr erreichen kann als allein.

Wie verbringst du deine Freizeit?

Am liebsten mit meiner Frau und unserem zweieinhalbjährigen Sohn. Sein ständiges „Warum?“ führt mir auch vor Augen, was ich mittlerweile alles für selbstverständlich halte. Körperlichen Ausgleich zu meiner Arbeit bei Trianel finde ich bei Freeletics, beim Basketball und, wenn ich nicht gerade unterwegs bin, mindestens zwei Mal wöchentlich auf dem Trianel Sportplatz. Außerdem finde ich das Thema „Future of Work“ so spannend, dass ich auch privat viel darüber lese und mir entsprechende Podcasts anhöre.

Kontakt

Kaspar Ahnesorg

Trainer Trianel Akademie

Zurück zur Übersicht aller Artikel