Zurück zur Übersicht

09.12.2020
|

Absichtserklärung Errichtung Wasserstoffcluster

Das Projekt Wasserstoffproduktion für Hamm nimmt Gestalt an

Das Projekt Wasserstoffproduktion für Hamm nimmt Gestalt an. Heute unterzeichneten der Oberbürgermeister der Stadt Hamm, Marc Herter und die Geschäftsführer der Stadtwerke Hamm sowie der Stadtwerke-Kooperation Trianel eine Absichtserklärung zur Errichtung eines Wasserstoffclusters in der Region Hamm.

 

Nachdem die Bundesregierung ihre nationale Wasserstoffstrategie und die Landesregierung NRW ihre Wasserstoff Roadmap vorgelegt haben, gehen die Stadt Hamm, die Stadtwerke Hamm GmbH sowie die Trianel GmbH nun die Errichtung eines Wasserstoffclusters aktiv an.

 

Mit der heute unterzeichneten Absichtserklärung sind alle Beteiligten der Realisierung des Projektes einen großen Schritt nähergekommen. Hamm geht als zukünftiger Wasserstoffstandort in die nächste Runde.

 

Bereits im August und September informierte sich die Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit Svenja Schulze (SPD) bei Besuchen vor Ort über die Planungen zu einem Wasserstoffprojekt in Hamm. Schon damals stand das Projektvorhaben der Stadtwerke mit Trianel, im nördlichen Ruhrgebiet eine kommunale Infrastruktur zur Versorgung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), kommunaler Fahrzeugflotten und industrieller Abnehmer mit grünem Wasserstoff aufzubauen und zu betreiben im Fokus. Als möglicher Standort für eine Wasserstoffanlage wurde eine freie Fläche auf dem Gelände des Trianel Gaskraftwerks in Hamm favorisiert.

 

Gestartet werden soll mit einer großtechnischen Elektrolyseanlage von bis zu

 

20 MW, um eine kommunale Infrastruktur zur Versorgung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), kommunaler Fahrzeugflotten und industrieller Abnehmer mit Wasserstoff aufzubauen. Die Anlage soll mit Strom aus erneuerbaren Energien betrieben werden und modular erweiterbar sein.

 

„Die Stadt Hamm bietet die optimalen Voraussetzungen, um eine moderne Wasserstoffinfrastruktur für die Region aufzubauen. Die große Stromtrasse für Windenergie von der Nordsee führt direkt nach Hamm-Uentrop. Zudem haben sich schon heute eine Reihe heimischer Unternehmen – sowohl in der Mobilität als auch in der Produktion - für den Treibstoff der Zukunft entschieden. Wasserstoff verbindet eine neue wirtschaftliche Dynamik mit zukunftssicheren Arbeitsplätzen und einer nachhaltigen Entlastung des Klimas“, freut sich Oberbürgermeister Marc Herter über das zukunftsweisende Projekt.

 

„Wir stehen in den Startlöchern, um Wasserstoffbusse und -LKW zu beschaffen, zu warten und diese mit dem in der Elektrolyseanlage erzeugten Wasserstoff zu betreiben. Dies ist der erste Schritt, folgen muss der Aufbau entsprechender Infrastruktur wie Wasserstofftankstellen etc. Unter Berücksichtigung einer Anschubfinanzierung aus Mitteln der nationalen Wasserstoffstrategie und Mitteln aus dem Strukturstärkungsgesetz werden wir dieses neue zukunftsfähige Geschäftsmodell für die Stadtwerke erschließen“, erklärt Geschäftsführer Reinhard Bartsch.

 

"Die Energiewende wird nur gelingen, wenn wir in Zukunft das Ziel erreichen, einerseits die immensen Überschussmengen der Produktion aus Wind und Sonne zu speichern und andererseits unsere Energienutzung komplett zu dekarbonisieren. Wasserstoff wird hierzu einen zentralen Beitrag leisten. In dem Sinne ist der Aufbau einer modernen Wasserstoffinfrastruktur in Hamm ein echtes Zukunftsprojekt, für das Trianel über eine langjährige Expertise als kommunaler Ansprechpartner und Projektentwickler verfügt. Gemeinsam mit der Stadt Hamm und den Stadtwerken Hamm wollen wir weitere Partner aus dem kommunalen Sektor sowie dem Verkehrs- und Industriesektor gewinnen, um den Zukunftsmarkt Wasserstoff gemeinsam aufzubauen", erläutert Sven Becker, Sprecher der Geschäftsführung der Trianel GmbH.

 

„Unter der Annahme, dass das Projekt Anfang 2022 beginnt, ist die Inbetriebnahme der Anlage für Anfang 2024 geplant“, so Becker. Entsprechend könnte der Bus- und LKW-Betrieb mit grünem Wasserstoff ab 2024 bzw. zwei Jahre nach Projektbeginn beginnen.

 

Die Absichtserklärung wurde unterzeichnet von:

Marc Herter, Oberbürgermeister der Stadt Hamm
Reinhard Bartsch, Geschäftsführer der Stadtwerke Hamm GmbH
Jörg Hegemann, Geschäftsführer der Stadtwerke Hamm GmbH
Sven Becker, Sprecher der Geschäftsführung der Trianel GmbH
Klaus Horstick, Leiter der Trianel-Projektentwicklung Offshore & Sektorkopplung

 

Kontakt bei Nachfragen:

Detlef Burrichter
Leiter Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Hamm
detlef.burrichter@stadt.hamm.de
02381 17 3550

Cornelia Helm
Pressesprecherin der Stadtwerke Hamm GmbH
c.helm@stadtwerke-hamm.de
02381 274-1701 oder 0171 / 56 44 912

Dr. Nadja Thomas
Pressesprecherin Trianel GmbH
n.thomas@trianel.com
0241 413 20-466 oder 0160 / 96370456