Zurück zur Übersicht aller Artikel
Trianel persönlich: Stefan Günther
Trianel persönlich , Portfoliomanagement , Belieferung von Endkunden 05.10.2021

Trianel persönlich: Stefan Günther

Lernen Sie Stefan Günther, Leiter Beschaffungs-Portfoliomanagement bei Trianel, kennen. Als Experte auf seinem Gebiet berät er Stadtwerke, Energieversorger und Industrieunternehmen bei der Energiebeschaffung.

Welche Aufgaben verbergen sich hinter Deiner Titelbezeichnung bei Trianel?

Zusammen mit meinem 11-köpfigen Team geht es um die Betreuung unserer Kunden beim operativen und strategischen Energieeinkauf. Wir führen Beratungsprojekte zum Thema Vertriebsportfoliomanagement durch – also die Optimierung verschiedener Themenfelder wie Kundenbepreisung, Transferpreismechanismen und segmentierte Beschaffungsstrategien inklusive externer Marktbeschaffung. Seit Jahresbeginn treibe ich die Einführung des Geschäftsfeldes „Nationaler Emissionshandel“ bei Trianel voran. Dazu gehören die Beratung der Kunden, die Eröffnung von Registerkonten, die EEX-Zulassung und die Abbildung der verschiedenen Prozesse.

Was hast Du vor Deiner Zeit bei Trianel gemacht?

Aufgewachsen in einem Vorort von Köln, leistete ich nach dem Abitur meinen Zivildienst bei der Johanniter-Unfall Hilfe e.V. ab. Ich studierte dann in Köln Betriebswirtschaftslehre und fand meinen Berufseinstieg 2001 als Portfolio- und Risikomanager bei der SE Scherbeck Energy GmH/FSE Portfolio Management GmbH. Bei Trianel bin ich nun schon seit 15 Jahren.

Wie sieht Dein typischer Arbeitstag aus?

Den einen typischen Arbeitsalltag gibt es nicht. Sicher gibt es Routinen, wie den Morning Call zu Beginn jedes Arbeitstages: Wir tauschen uns im Team über die Marktpreisentwicklung aus, und die bestimmt oftmals, wie unser Tag aussieht. Darüber hinaus begleitet mich das Thema „Vertragsverlängerung und Kundenakquise“ täglich, das heißt, ich bin gemeinsam mit den KAM und dem Produktmanagement im engen Kundenaustausch – aufgrund des Margendrucks, mit dem unsere Kunden im Strom- und Gasvertrieb zu kämpfen haben, ist das nicht immer einfach.

Wichtig ist mir der persönliche Austausch in meinem Team und abteilungsübergreifend mit den anderen Kolleginnen und Kollegen im Unternehmen. Gerade die Corona-Pandemie hat uns verdeutlicht, dass der persönliche Kontakt nicht ersetzbar ist, zum Beispiel in unseren aktuellen Projekten wie der Einführung unserer BEHG-Dienstleistungen im Markt oder die Einführung einer cloudbasierten Reporting-Plattform.

Und schließlich bin ich ab und an als „Feuerlöscher“ zu allen Themen rund um die Energiebeschaffung tätig, von der IT bis zur derzeit extrem bullishen Marktentwicklung.

Was macht die Arbeit in der Energiewirtschaft für Dich besonders?

Als ich meine berufliche Laufbahn in der Energiewirtschaft begann, hatte das Thema Energie in der Öffentlichkeit keine große Relevanz. Das ist heute ganz anders. Entwicklungen wie der Weg vom Erzeugermarkt hin zur Einführung des ETS-Handels, der Atom- und Kohleausstieg, die Einführung des nationalen CO2-Handels und die Digitalisierung der gesamten Wertschöpfungskette verändern die Energiewirtschaft grundlegend. So ist auch das Beschaffungs-Portfoliomanagement – eine der ersten Dienstleistungen, die Trianel aufgebaut und angeboten hatte – einem ständigen Wandel unterworfen.

Was war Dein bisher schönstes Erlebnis im Kundenkontakt?

Dass die Energiewirtschaft irgendwie auch eine Familie ist, in der sich jeder kennt, schätze ich sehr, ebenso die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit meinen Kunden. Ich freue mich, hoffentlich bald auf der nächsten E-world energy & water viele Kunden und (alte) Kolleginnen und Kollegen wiederzutreffen.

Highlight bei Trianel?

Der Teamspirit – wir arbeiten hart und ringen um die besten Ergebnisse, wir können aber auch gut feiern. Stolz bin ich auch auf mein Team und auf das, was Trianel erreicht hat. Deshalb bin ich seit 15 Jahren Mitarbeiter hier am Standort in Aachen.

Wie verbringst Du Deine Freizeit?

Als stolzer Familienvater von drei Kindern (11, 13, 15 Jahre) ist Freizeit ein kostbares Gut. Wir treffen uns gerne mit unseren Freunden, gehen ins Kino oder wandern. Für ausreichend Erholung sorgt unser regelmäßiger Urlaub im Norden von Norwegen, wo die Familie meiner Frau heimisch ist. Inzwischen spreche ich auch Norwegisch und fühle mich im hohen Norden schon fast zu Hause. Mit Sport halte ich mich fit, am liebsten mit Badminton und Fahrradfahren, aber auch die Gartenarbeit kann mich ganz schön fordern.

Kontakt

Stefan Günther, Abteilungsleiter Beschaffungs-Portfoliomanagement Trianel GmbH

Stefan Günther

Abteilungsleiter Beschaffungs-Portfoliomanagement

Zurück zur Übersicht aller Artikel