Trianel FlexIndex gestartet – Ergebnisse für Q3

Entwicklung des Trianel FlexIndex im 3. Quartal 2021

Trianel FlexIndex zeigt Wertigkeit und Notwendigkeit von Flexibilität

15. Oktober 2021, Aachen. „In einem zunehmend durch erneuerbare Energien bestimmten Energiesystem nimmt die Bedeutung von Flexibilität zur Aufrechterhaltung der Versorgungssicherheit stetig zu. Dies spiegelt sich bereits heute in den Preisen an den Kurzfristmärkten wider und setzt Impulse für den Ausbau von Flexibilitätsoptionen wie Großspeichern oder auch Demand Side Management-Lösungen. Mit dem FlexIndex wollen wir die Marktimpulse für Flexibilität kontinuierlich reflektieren und die Marktsignale für die Weiterentwicklung von intelligenten Flexibilitätsoptionen nutzen“, stellt Dr. Matthias Leuthold, Leiter des FlexStore bei Trianel, anlässlich der ersten Veröffentlichung des Trianel FlexIndex fest.

Die Stadtwerke-Kooperation Trianel hat den FlexIndex entwickelt, um die Marktentwicklung von Flexibilität zu bewerten und Marktimpulse für die Entwicklung von neuen Flexibilitätsoptionen kontinuierlich zu analysieren. Der FlexIndex wird quartalsweise erhoben und setzt sich aus insgesamt 6 Indikatoren zusammen. Die einzelnen Indikatoren bilden jeweils die Preisdifferenzen an den Spot- und Intraday-Märkten ab und werden im Trianel FlexIndex zusammengeführt. Als Datengrundlage dienen Daten der EPEX, Daten aus der Kurzfristvermarktung sowie hauseigene Daten. Darüber hinaus setzt Trianel eigene Algorithmen ein, um die täglichen Daten zusammenzuführen und zu analysieren. Ziel ist die zunehmende Wertigkeit von Flexibilität marktnah zu visualisieren und gleichzeitig die Notwendigkeit von Flexibilität über die aktuellen gehandelten Volumina an den Märkten zu spiegeln. Das Mittelungsintervall von 365 Tagen ist so gewählt, dass kurzfristige und saisonal bedingte Schwankungen ausgeglichen werden und der langfristige Trend erkennbar wird.

„Der Trianel FlexIndex kommt nicht nur zum richtigen Zeitpunkt, sondern das von ihm ausgehende Signal ist äußerst relevant für den Netzausgleich von Angebot und Nachfrage in Deutschland, da wir uns der Echtzeit nähern. Flexibilität und ihre effiziente Nutzung sind zentrale Faktoren für das Gelingen der Energiewende. Indem der Flexibilitätsbedarf des Marktes durch diesen Index visualisiert wird, wird der Wert von Flexibilität greifbar und der Bedarf offengelegt. Der FlexIndex wird Investitionen auf der Grundlage des Marktverhaltens lenken und dazu beitragen, eine effiziente Dekarbonisierung des Stromsektors voranzutreiben", kommentiert Dr. Philippe Vassilopoulos, Direktor Produktentwicklung der EPEX SPOT.

Im Rahmen von FlexStore und FlexPool bietet Trianel auf dieser Berechnungsbasis auch Modelle für die Berechnungen für die wirtschaftliche Entwicklung von Batteriespeicher-Projekten, Demand Side Management sowie anderen Möglichkeiten zur Bereitstellung von Flexibilität, wie beispielsweise der flexiblen Bewirtschaftung von Elektrolyseanlagen zur Wasserstofferzeugung oder Biogasanlagen an.

Entwicklung des Trianel FlexIndex im 3. Quartal 2021 und von 2017–2021 im Überblick

Trianel FlexIndex im Q3/2021

Im dritten Quartal 2021 ist der FlexIndex um 30 Punkte auf 196 Punkte im Vergleich zum zweiten Quartal gestiegen. Im Vergleich zum Vorjahresquartal ist der Index um 60 Punkte gestiegen. Zum Basisjahr 2017 kletterte der Index von 100 Punkten auf 196 Punkte. „Der Wert von Flexibilität nimmt an den Handelsmärkten stetig zu. Im letzten Quartal reagierte der FlexIndex insbesondere auf die stark gestiegenen Strompreise. Diese führten auch zu einem starken Anstieg der Preisschwankungen am Intraday- und am Spotmarkt und es zeigte sich eine starke Dynamik in der Wertigkeit von Flexibilität“, stellt Stephan Oberreuter, Leiter Modellierung und quantitative Analyse bei Trianel, fest. Gerade im dritten Quartal 2021 wurde deutlich, dass Flexibilität nicht nur ein Thema bei einer hohen Erneuerbaren-Einspeisung ist, sondern auch in Zeiten mit vergleichsweise geringen erneuerbaren Erzeugungsmengen. Gegenüber dem Basisjahr 2017 sehen wir bereits eine Steigerung um fast 100 Punkte“, hebt Stephan Oberreuter hervor. Dies bestätigt auch Dr. Philippe Vassilopoulos der EPEX SPOT: „Wir beobachten europaweit eine erhöhte Volatilität auf den Energiemärkten. Dies spiegelt sich auch im Wert von Flexibilität wider, der in den kommenden Jahren im Zuge der Energiewende stetig steigen dürfte.“

Entwicklung des Trianel FlexVolumenIndex von 2017–2021

Der Trianel FlexVolumenIndex

Der Trianel FlexVolumenIndex zeigt ebenfalls seit dem Basisjahr 2017 eine stark steigende Tendenz und liegt zum Ende des dritten Quartals 2021 bei rund 161 Punkten.

Entwicklung des Trianel FlexVolumenIndex im 3. Quartal 2021

Trianel FlexVolumenIndex im Q3/2021

Im dritten Quartal 2021 blieb das Volumen ungefähr gleich im Vergleich zum zweiten Quartal. Dies begründet sich durch die vergleichsweisen windschwachen Sommermonate im Jahr 2021.

Der Trianel FlexIndex und Trianel FlexVolumenIndex wird quartalsweise exklusiv im Energate messenger veröffentlicht.

Auf dieser Berechnungsbasis bietet Trianel im Rahmen von FlexStore und dem FlexPool auch Modelle für die wirtschaftliche Entwicklung von Batteriespeicher-Projekten, Demand Side Management sowie anderen Möglichkeiten zur Bereitstellung von Flexibilität, wie beispielsweise der flexiblen Bewirtschaftung von Elektrolyseanlagen zur Wasserstofferzeugung oder Biogasanlagen an.

Ihre Ansprechpartnerin

Dr. Nadja Thomas, Pressesprecherin der Trianel GmbH

Dr. Nadja Thomas

Pressesprecherin