Trianel FlexIndex fällt im 1. Quartal 2023 um 61 Punkte

Entwicklung des Trianel FlexIndex 2017–Q1/2023

Trianel FlexIndex sinkt erstmals seit über 30 Monaten

19. April 2023, Aachen. Die Beruhigung der Märkte in Kombination mit moderaten Temperaturen und einer im Vergleich zum letzten Jahr geringeren Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien haben den starken Aufwärtstrends an den Kurzfristmärkten unterbrochen. Erstmals seit über 30 Monaten ist der Trianel FlexIndex gesunken, liegt aber weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. Die Spreads an den Kurzfristmärkten sanken im 1. Quartal 2023. Dies führte zur Trendumkehr des FlexIndex. „Der leichte Abfall des Trianel FlexIndex im 1. Quartal 2023 veranschaulicht die zunehmende Bedeutung der erneuerbaren Energien. Die im Vergleich zum Vorjahr geringere Stromerzeugung aus Wind- und Solaranlagen in den ersten Monaten des Jahres 2023 spiegelt sich hier ebenso wider wie das deutlich niedrigere Gaspreisniveau. Der Trianel FlexIndex für das 1. Quartal 2022 bildet die weiter hohen Spreads zwischen Zeiten hoher Verfügbarkeit erneuerbarer Energien und Zeiten hoher fossiler Residuallast ab. Der insgesamt hohe Wert des FlexIndex zeigt den Bedarf von Flexibilitäten jenseits konventioneller Technologien, die es ermöglichen die Erneuerbaren-Produktion zu speichern und flexibler einzusetzen“, stellt Dr. Matthias Leuthold, Leiter des FlexStore bei Trianel, fest.

Trianel FlexIndex im Q1/2023

Im ersten 1. Quartal 2023 ist der Trianel FlexIndex um 61 Punkte von 712 auf 651 Punkte gesunken. Damit lag er weiterhin auf einem hohen Niveau und erreicht immer noch Spitzenwerte wie Ende August 2022.

Gegenüber dem 1. Quartal 2022 hat sich der FlexIndex in den ersten Monaten 2023 um 235 Punkte erhöht. „Das Marktgeschehen hat sich im Vergleich zum letzten Jahr beruhigt, wird aber weiterhin durch die wirtschaftlichen Auswirkungen des Ukraine-Kriegs geprägt und bewegt sich auf einem hohen Niveau. Die Verfügbarkeit erneuerbarer Energien beeinflusst die Kurzfristmärkte immer mehr und erhöhen die Bedeutung von Flexibilität noch weiter. Wenn konventionelle Alternativen immer weniger zur Verfügung, müssen alternative Lösungen zur Bereitstellung von Flexibilität zur Verfügung stehen. Die Preisentwicklung zeigt hier deutlich, dass der Markt Impulse setzt“, so Dr. Matthias Leuthold weiter.

Entwicklung des Trianel FlexIndex im 1. Quartal 2023
Diagramm: Trianel FlexIndex im 1. Quartal 2023

Entwicklung des Trianel FlexIndex seit 2017

Die Entwicklung des Trianel FlexIndex seit dem Basisjahr 2017 veranschaulicht, wie sich der Wert von Flexibilität beschleunigt hat. „Die Entwicklung von 100 auf 651 Punkte innerhalb der letzten fünf Jahre verdeutlicht, dass der Markt zunehmend die Verfügbarkeit von Flexibilität und damit den Wert von Versorgungssicherheit anzeigt. Vor allem die nicht-konventionellen Technologien zur Bereitsstellung von Flexibilität werden in den nächsten Jahren von diesen Impulsen profitieren können und damit einen wichtigen Beitrag zur Kompensation des zunehmenden Anteils fluktuierender erneuerbarer Erzeuger in das System leisten können“, hebt Dr. Matthias Leuthold hervor.

Entwicklung des Trianel VolumenIndex seit 2017

Der Trianel VolumenIndex zeigt ebenfalls seit dem Basisjahr 2017 eine steigende Tendenz von 100 Punkten auf 159 Punkte. Im 1. Quartal 2023 hat der Volumenindex wieder um 4 Punkte gewonnen und zeigt, dass die Handelsaktivität an den Kurzfristmärkten mit dem Bedarf nach Flexibilität ständig wächst.

Entwicklung des Trianel FlexVolumenIndex 2017–Q1/2023
Diagramm: Trianel FlexVolumenIndex 2017–Q1/2023

Ihre Ansprechpartner

Dr. Matthias Leuthold, Leiter Netzwerk FlexStore Trianel GmbH

Dr. Matthias Leuthold

Leiter des Trianel Netzwerks FlexStore

Dr. Nadja Thomas, Pressesprecherin der Trianel GmbH

Dr. Nadja Thomas

Pressesprecherin

Über den Trianel FlexIndex

Trianel hat den FlexIndex entwickelt, um die Marktentwicklung von Flexibilität kontinuierlich zu bewerten und Marktimpulse für die Entwicklung von neuen Flexibilitätsoptionen zu analysieren. Der FlexIndex wird quartalsweise erhoben und setzt sich aus insgesamt 6 Teil-Indikatoren zusammen. Die einzelnen Indikatoren bilden jeweils die Preisdifferenzen an den Spot- und Intraday-Märkten ab und werden im Trianel FlexIndex zusammengeführt. Als Datengrundlage dienen Daten der EPEX, Daten aus der Kurzfristvermarktung sowie hauseigene Daten. Darüber hinaus setzt Trianel eigene Algorithmen ein, um die täglichen Daten zusammenzuführen und zu analysieren. Ziel ist es, die zunehmende Wertigkeit von Flexibilität marktnah zu visualisieren und gleichzeitig die Notwendigkeit von Flexibilität über die aktuell gehandelten Volumina an den Märkten zu spiegeln. Der FlexIndex mittelt Spreads, um kurzfristige und saisonale Schwankungen auszugleichen und langfristige Trends erkennbar werden zu lassen.

Im Rahmen des Trianel Netzwerks FlexStore begleitet Trianel Energieversorger bei der Geschäftsfeldentwicklung Flexibilität, Wasserstoff, Batteriespeicher und Demand Side Management. Mit ihrem virtuellen Kraftwerk bietet Trianel auch Dienstleistungen zur Vermarktung von Flexibilität von Biogasanlagen, KWK-Anlagen und industrieller Flexibilität. Mit eigenen Prognosen und Marktmodellen bietet Trianel Handelsunterstützung, Marktzugang sowie die wirtschaftliche Bewertung von Batteriespeicher-Projekten und Demand Side Management an.

Der FlexIndex wird quartalweise veröffentlicht.

www.trianel.com/flexindex